Composite

Die höherwertigen Eigenschaften eines Faserverbundwerkstoffes werden erst durch das Zusammenspiel beider Komponenten erreicht. Aus zwei Komponenten ergeben sich somit drei wirkende Phasen im Material: Sehr zugfeste Fasern, eine relativ weiche, sie bettende Matrix und eine beide Komponenten verbindende Grenzschicht.

Werkstoffe

Aus der stofflichen Einteilung der Werkstoffe in polymere (Kunststoffe), metallische, keramische und organische Werkstoffe ergeben sich die grundsätzlichen Kombinationsmöglichkeiten für Verbundwerkstoffe. Dabei wird anwendungsspezifisch versucht, die unterschiedlichen Vorteile der einzelnen Werkstoffe im Endwerkstoff zu kombinieren und die Nachteile auszuschließen.

Eingesetzte Werkstoffe:

  • Glasfaser (GFK)
  • Aramidfaser (AFK)
  • Kohlefaser (CFK)
  • GFK/CFK Hybrid
  • AFK/CFK Hybrid
  • CFK/EPDM
  • Verschiedene Sandwichsysteme

Verfahren

Aus den von uns erstellten Werkzeugen und Modellen können Faserverbundteile speziell für Ihre Anforderungen produziert werden:

Modell und Formenbau Modell und Formenbau

Nach erfolgter Konstruktion der Form oder des Modells, werden diese im Falle einer Aluminiumform auf 5-Achsmaschinen im eigenen Werk hergestellt.

Kommt eine laminierte Form zum Einsatz wird das Ureol oder Epoxi Modell als Positiv Modell auf der Säge zugeschnitten und verklebt, sowie anschliessend auf einer 5-Achs Modellfräsmaschine nach CAD Daten gefertigt. Von dem hergestellten Modell wird im Anschluss eine Composite Form hergestellt.

Modell und Formenbau
Materialbeschnitt Materialbeschnitt

Auf Basis des CAD Modells und einem Ply-book wird die Abwicklung erstellt und anschließend das Gewebe auf dem CNC-Cutter zu 2D Stacks geschnitten. Vorgeschnittenes Material, welches kühl gelagert werden muss, wird anschließend bis zur Benutzung im klimatisch überwachten Kühlcontainer vorkommissioniert eingelagert.

Selbstverständlich ist das Gewebe Chargenverwaltet und wird der entsprechenden Seriennummer IT-gestützt zugeordnet.

Materialbeschnitt
Laminieren Laminieren

In klimatisierten Räumen werden die Formen auf Basis der Ply-books mit unterschiedlichen Geweben ausgelegt, evakuiert und für den Curing Prozess vorbreitet.

Laminieren
Prepreg Autoklav Prepreg Autoklav

Unsere Autoklaven verfügen über Druck-, Temperatur- und Vacuum-Überwachung:

  • Ø 600 mm und 2 Meter Länge
  • Ø 1500 mm und 3 Meter Länge
  • Ø 2500 mm und 5 Meter Länge
Schmelzkerntechnologie Schmelzkerntechnologie

Dank unserer eingesetzten 3D Drucker sind wir in der Lage die notwendigen löslichen Kerne im eigenen Haus herzustellen oder gießen diese selbst aus niedrigschmelzenden Legierungen. Die Kerne werden dann mit Gewebe umwickelt und das Bauteil wird im Autoklaven ausgehärtet. Damit können geometrisch anspruchsvolle Hohlkörper hergestellt werden, wie z.B. Luftkanäle.

Handnasslaminat Handnasslaminat

Das Handlaminieren wird für kleinere Serien, einfachere Bauteilgeometrien und für den Formenbau angewandt. Dazu werden die Formen und Bauteile per Hand laminiert und bei Raumtemperatur ausgehärtet.

Prepreg out of Autoklav Prepreg out of Autoklav

In der Serienfertigung bieten wir auch die Herstellung von Teilen in beheizten Formen, speziell an Ihre Bauteile angepasst, an.

Vakuuminfusion Vakuuminfusion

Mittels des Vakuuminfusionsverfahrens bringen wir die Fasern und im Falle eines Sandwichs gegebenenfalls Kernmaterialien zunächst trocken in die Form ein und lassen das Harz im Anschluss mit Hilfe eines Vakuums in die Form einfließen.

RTM RTM

Für Serienteile setzen wir neben der Vakuuminfusion das RTM-Verfahren ein. Im Unterschied zum Vakuuminfusionsverfahren wird das Harz zusätzlich noch mit Überdruck die Form eingepresst, um eine bessere Bauteilqualität zu erreichen.

Pressentechnologie Pressentechnologie

Für Serienteile können auch Pressen eingesetzt werden, um viele Teile innerhalb kurzer Zykluszeiten aus einer Form herzustellen. In den anderen oben beschriebenen Verfahren ist die Form für einen längeren Zeitraum aufgrund des Aushärtezyklus nicht wieder sofort einsetzbar.

Tempern - Post Curing Tempern - Post Curing

In speziellen Temperöfen werden die Bauteile, welche Hochtemperaturanwendungen unterliegen, nachtemperiert bis zu 340 Grad Celsius.

Bauteilbeschnitt manuell und CNC Bauteilbeschnitt manuell und CNC

Auf mit spezieller Absaugung ausgestatteten Beschnitttischen erfolgt der manuelle Zuschnitt der Bauteile. Bei komplexeren Geometrien oder höheren Stückzahlen erfolgt dies entweder nass oder trocken mit selbst konstruierten und gefertigten Fräsvorrichtungen auf 5-Achs CNC Fräsanlagen.

Bauteilbeschnitt CNC
Bauteilbeschnitt manuell
Montage & Oberflächenveredelung Montage & Oberflächenveredelung

Einzelne Bauteile werden zu Baugruppen mittels Klebevorrichtungen zusammengefügt und falls notwendig ein weiteres Mal zugeschnitten. Im Anschluss daran erfolgt die Qualitätsprüfung und die gewünschte Oberflächenvergütung.

Montage & Oberflächenveredelung

Vorteile

Geben Sie uns die Möglichkeit, Ihnen das Material der Zukunft näher zu bringen und die enormen Vorteile in Ihrem Projekt zu integrieren.

  • geringes Gewicht
  • hohe Zugfestigkeit
  • Röntgentransparenz
  • Beständigkeit gegenüber Chemikalien
  • Korrosionsbeständigkeit
  • anpassbare Temperaturbeständigkeit
  • sehr gute Dämpfungseigenschaften
  • herausragende Federeigenschaften
  • keine Materialermüdung
  • sehr niedrige Dichte (ca. 20 % von Stahl, 50 % von Alu)

Fertigungsbeispiele

Diskretion ist für uns eine Selbstverständlichkeit!

Aufgrund von Geheimhaltungsvereinbarungen und einer selbstverständlichen und selbst auferlegten Verschwiegenheitspflicht dürfen wir nur freigegebene Kundenteile zeigen.

Gerne überzeugen wir Sie im persönlichen Gespräch von unseren Fertigkeiten und Fertigungsmöglichkeiten.